Penner, ja, wie der Obdachlose.

Kann man sich gut merken, richtig. Ich bin Autorin, Unternehmerin, Speakerin, Moderatorin.

Social media

vCard

dd

Reden

Termine

Berlin Lesung und Diskussion
Köpenicker Allee 39-57
10318 Berlin

Bei dieser interaktiven Veranstaltung wollen wir mit Studierenden und Lehrenden ins Gespräch kommen und uns unter anderem folgenden Fragen widmen: Wie können Eltern bzw. Personen mit Sorgeverantwortung es sich leisten, ein Vollzeit- oder ein duales Studium zu absolvieren und welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es? Wie passen die Lehrveranstaltungs- oder Prüfungszeiten zu den eigenen Betreuungszeiten des Kindes? Welche Hürden begegnen insbesondere Frauen mit Kindern, wenn sie eine wissenschaftliche Karriere einschlagen wollen? Wie müssen sich Hochschulen verändern, um attraktive Arbeitgeberinnen für Menschen mit Care-Verantwortung zu sein?

Einstimmen werden uns zwei Autorinnen mit ganz unterschiedlichen Zugängen zu diesem Themenkomplex: Elina Penner wird aus ihrem Sammelband „Migrantenmutti“ lesen und Dr. Lena Eckert aus „Mutterschaft und Wissenschaft. Die (Un-)Vereinbarkeit von Mutterbild und wissenschaftlicher Tätigkeit“. Danach kommen wir gemeinsam ins Gespräch. Moderiert wird die Veranstaltung von Johanna Warth, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der KHSB.

Es handelt sich um eine öffentliche Veranstaltung, die im Rahmen der Lichtenberger Frauenwoche 2024 stattfindet. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Personen und insbesondere Studierende und Mitarbeiter*innen der Hochschule. Eine Anmeldung ist zur Teilnahme nicht zwingend erforderlich, erleichtert uns jedoch die Organisation.

Möchten Sie Ihr Kind mitbringen? Kinder sind bei der Veranstaltung herzlich willkommen! Sie können sie entweder mit in den Veranstaltungsraum bringen oder bei unserer Kinderbetreuung direkt gegenüber des Veranstaltungsraums betreuen lassen. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, dass Sie ihr Kind mitbringen wollen und wie alt es ist. Ferner gibt es einen Still- und Ruheraum, wo sich Angehörige mit Kind(ern) zurückziehen können.

Lesung Langenfeld

Details folgen.

Podiumsdiskussion mit Anke Stelling und Elina Penner
Bat-Yam-Platz 1
12353 Berlin

Wie ist es eigentlich, arm zu sein? Was bedeutet das für den Alltag oder gar in der Entwicklung eines ganzen Lebens? Wovon hält sie einen ab, worin schränkt sie einen ein – und entkommt man ihr je wirklich, selbst wenn der Kontostand sich bessert?

Armutsbetroffene finden auf Fragen wie diese Antworten, die oft ganz anders aussehen als die Klischees, die wir aus den Medien kennen. Oft stellt man fest, dass die eigentliche Erfahrung von Armut – ebenso wie die Erfahrung eines „sozialen Aufstiegs“ – nur schwer in Worte zu fassen ist.

Anke Stelling und Elina Penner sind Schriftstellerinnen. Ihr Beruf ist es, Worte für Dinge zu finden, die normalerweise schwer, und manchmal fast unmöglich, zu beschreiben sind. In den Werken beider Schriftstellerinnen spielt die eigene Erfahrung der Armut eine zentrale Rolle. Gleichzeitig haben sie ganz unterschiedliche Wege gefunden, mit dem Thema umzugehen und darüber zu sprechen. In dieser Podiumsdiskussion erzählen die beiden Schriftstellerinnen über Armut, sozialen Aufstieg, und warum es eigentlich so schwer ist, über diese Dinge zu sprechen.

Ein großer Teil der Veranstaltung wird daraus bestehen, dass Sie als Besucher:innen der Veranstaltung den Schriftstellerinnen eigene Fragen stellen können. Hier freuen wir uns insbesondere über die Beteiligung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei.

Um Eltern die Teilnahme an unseren Angeboten zu erleichtern, findet für die Dauer der Veranstaltung ein begleitendes Kinderangebot statt (Kinder von 5-12 Jahren). Der Künstler Xavier Krylik bietet einen Malkurs an.

Diese Veranstaltung wird finanziert aus Mitteln des Netzwerkes der Wärme des Berliner Senats.

Lesung Braunschweig

Details folgen.

dd

Mein Roman 'Nachtbeeren' erschien 2022 im Aufbau Verlag. Dort wird im Herbst 2023 meine Essaysammlung 'Migrantenmutti' erscheinen. Artikel von mir sind in der Vogue, dem Spiegel, 11 Freunde, Vice Broadly, und vielen anderen erschienen.

Alle Lesungs- und Presseanfragen gerne an talents@sussudio-studio.de, mein Management vertreten durch Annemarie Bernhardt.

Schreiben

Portfolio

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
Zeit Podcast: Alles gesagt?
Spiegel Artikel über Beyoncé

Warum ich Beyoncé liebe

Von Elina Penner Ihre Stimme ist für mich wie Katzenschnurren, ihre Doku habe ich am Tiefpunkt meines Lebens so oft gesehen, bis ich wieder aufstehen konnte. Sie hat mich in wichtigen Lebensentscheidungen beeinflusst: Beyoncé ist mein größtes Idol. 05.08.2022, 13.00 Uhr • aus DER SPIEGEL 32/2022

WDR Scala - Bücher
Deutschlandfunk Kultur

Romane über Migration Geschichten vom Ankommen in einem fremden Land

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zeit

Frauen, die mit ihrem Muttersein im Internet Geld verdienen, kriegen viel Hass ab. Vor allem von anderen Frauen. Sind die zu konservativ oder einfach nur neidisch? Von Michèle Loetzner

Vogue Artikel über Rihanna

Warum Rihannas Schwangerschafts-Style mehr als nur eine Instagram-Sensation ist Was Schwangere tragen “dürfen” und was nicht, ist leider immer noch ein Politikum. Rihanna macht, was sie immer macht: Sie schert sich nicht um Konventionen. Unsere Autorin feiert sie dafür und plädiert für eine Änderung unserer Sehgewohnheiten VON ELINA PENNER

  1. Mai 2022
Aufbau - Im Gespräch
SWR lesenswert Magazin
Zeit Magazin

Die Schriftstellerin und Moderatorin Ronja von Rönne ist zu Gast in der 38. Folge von Und was machst du am Wochenende?

Mindener Tageblatt
Nachtbeeren

Mein Debütroman erscheint am 14. März 2022. Es geht um Plautdietsche und mennonitische Menschen. Ein Familienroman, bei dem man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll.

Kontakt

Direkt

Telefon

*Email is fine*